Verkehrschaos in Bonn – Diskussion zum aktuellen Verkehrsgutachten

17.08.2011

Zu der aktuellen Diskussion über das soeben vorgelegte Verkehrsgutachten erklärt der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg, Dieter Heuel, folgendes:

„Am 10. Juni 1983 habe ich einem inzwischen verstorbenen Freund zum 50. Geburtstag ein Faksimile einer Bonner Lokalzeitung vom Tag und gleichen Monats des Jahres 1933 geschenkt. Damals war das Hauptthema „Tieferlegung der Eisenbahnlinie“. Ich weiß nicht mehr, welche die zentralen Gründe für die damals geforderte Tieferlegung waren. Die Arbeitsplätze in Bonn können es nicht gewesen sein; denn das Regierungsviertel befand sich zu dieser Zeit in Berlin.

Um den Autoverkehr auf der Zufahrtsstraße sowie um den innerstädtischen Verkehr kann es auch noch nicht so schlimm bestellt gewesen sein. Dennoch hat man sich schon damals intensive Gedanken über die Verbesserung der Verkehrssituation gemacht, weil es schon damals Probleme gab.

Und heute? Heute beklagen die Bonner Bürgerinnen und Bürger mit den zigtausenden Pendlern aus dem Umland, die ihre Arbeitsplätze in Bonn und der Region erreichen wollen, Verkehrszustände, die unbestreitbar unerträglich sind.

Jetzt gibt es ein vom Bund und dem Land in Auftrag gegebenes Verkehrsgutachten, das nahezu identische Lösungen aufzeigt, wie wir sie aus der Vergangenheit kennen. Ich denke, es ist an der Zeit, nunmehr ideologie- und vorurteilsfrei über die von einem renommierten Planungsbüro vorgelegten Vorschläge zu diskutieren. Dafür sollten wir uns aber nicht weitere 80 Jahre Zeit nehmen.

Wir Kommunalpolitiker im Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn sind verpflichtet, uns zeitnah auf Lösungen zu einigen. Dafür werbe ich.“

Pressedienst der CDU-Kreistagsfraktionc