Thomas Rossbach vertritt Kreis-CDU kompetent im neuen Netzbeirat

21.06.2011

Gremium der CDU NRW befasst sich mit inhaltlichen und technischen Fragen rund um das Internet

Der Landesvorstand der CDU NRW hat in seiner Juni-Sitzung die personelle Besetzung des neu begründeten Netzbeirates beschlossen. Aus dem Rhein-Sieg-Kreis wird der Windecker Medienpolitiker Thomas Rossbach (36) dem Gremium angehören. Auf Antrag der Jungen Union Nordrhein-Westfalen wurde der Netzbeirat Ende vergangenen Jahres initiiert und soll die Landespartei mit dem Medium „Internet“ verknüpfen. Dementsprechend sind neben Fachpolitikern, Agenturen, Webaktivisten und Journalisten auch externe Experten wie Dr. Jürgen Brautmeier, Direktor der Landesanstalt für Medien und Ruth Hieronymi, Vorsitzende des WDR-Rundfunkrates, in dem Gremium vertreten.

Der neue Netzbeirat wird sich mit dem Internet nicht nur als Kommunikationsmedium befassen, sondern auch rechtliche und soziale Fragen im Bereich der neuen Medien bearbeiten. Thomas Rossbach sieht hierbei auch eine wichtige Grundlage für die Arbeit des „Medienpolitischen Netzwerks in der CDU NRW“, das von rund 100 medienschaffenden Unternehmen und Politikern bereits im Jahre 2009 auf seine Anregung hin initiiert wurde: „Das Netzwerk befasst sich beispielsweise mit Geschäftsmodellen im Bereich Video on Demand, Hybrid TV und Mobile. Diese Modelle erfordern klare netzpolitische Regelungen bei der Servicequalität, dem Daten- und Jugendschutz und den Sozialen Netzwerken“.

Die CDU-Kreisvorsitzende Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB freut sich über die Berufung: „Medienpolitik und ihre Verbindungen mit dem Internet haben heute einen sehr hohen Stellenwert. Zugleich darf das Netz aber keinen rechtsfreien Raum bieten, in dem gefahrlos Straftaten begangen oder vorbereitet werden können. Auch datenschutzrechtliche Lücken bei Netzwerken und Onlineportalen haben zu einer Verunsicherung des Verbrauchers geführt. Daher gratuliere ich Thomas Rossbach nicht nur zur Berufung in den Beirat, sondern vor allem auch zur Initiative des Medienpolitischen Netzwerkes. Der Austausch untereinander wird so gefördert und Themen von erhöhter Relevanz können besser verzahnt werden.“

Thomas Rossbach selbst verbindet berufliche Expertise als TV-Produktmanager eines großen Kabelnetz-betreibers mit politischer Erfahrung. Seit mehreren Jahren leitet er den Arbeitskreis Medien und Kommunikation der CDU Köln. Dem Kreisvorstand der CDU Rhein-Sieg gehört Rossbach seit dem Jahre 2010 als Beisitzer an und fungiert dort ebenfalls als einer der beiden Leiter des Arbeitskreises Medien.