Themenwoche#2015: CDU Bornheim trifft Mitglieder des Jugendparlamentes

29.05.2015
Pressemitteilung
Themenwoche#2015: CDU Bornheim trifft Mitglieder des Bornheimer Jugendparlamentes
 

Im Rahmen der von der CDU des Rhein-Sieg-Kreises in Zusammenarbeit mit den Stadtverbänden vor Ort organisierten Themenwoche „Jugend“ hat sich die CDU Bornheim in der vergangenen mit Mitgliedern des neu gewählten Bornheimer Jugendparlamentes getroffen. Zu Beginn des Austausches, der in der Jugendakademie in Walberberg stattfand. führte der Leiter der Jugendbildungseinrichtung Reinhard Griep die Gruppe durch die Einrichtung. Griep berichtete über die Arbeit des Hauses, das seit rund 50 Jahren bestehe und auf eine Gründungsinitiative der Laienbewegung des Dominikanerordens zurückgehe. Heute bietet die renommierte Einrichtung ein Umfangreiches Kursangebote im Bereich der politischen und religiösen Bildung, des sozialen Lernens und der interkulturellen wie auch internationalen Bildung an.

An die Führung schloss sich ein angeregtes und offenes Gespräch über Chancen und Perspektiven des Jugendparlamentes und Formen der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an für sie relevanten kommunalpolitischen Entscheidungen an. CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Hans Dieter Wirtz freute sich über die spontane Gesprächsbereitschaft der neugewählten Jugendparlamentarier und berichtete wie auch alle anderen anwesenden Lokalpolitiker über ihre persönlichen Erfahrungen in der Interessensvertretung für die Bürgerinnen und Bürger Bornheims. Die Vorsitzende des neuen Jugendparlaments Nina Eckertz berichtete über die bisher angelaufenen ersten Arbeitsschritte des im Frühjahr gewählten Jugendparlamentes und über bereits initiierte Arbeitsgruppen z.B. zu den Themen „Verkehr“ und „Flüchtlinge“. Natürlich stünden auch besonders schulische Themen auf der Agenda, so der stellvertretende Vorsitzende Maximilian Burghoff-Hernandez.

Konkret wurde Jan-Niklas Kreutz, der eine Busverbindung von Walberberg nach Sechtem vermisst. Wichtig sei es untereinander und mit den Akteuren im Rat und den Ausschüssen intensiv zu kommunizieren, denn nur durch die Vernetzung von Informationen, Wünschen und Forderungen komme man der Realisierung mehrheitsfähiger Ziel näher, so schulpolitische Sprecherin Gaby Kretschmer

Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Ewald Keils bestärkte die jungen Leute in ihrem Engagement und wünschte allen „Durchhaltevermögen“ bei manchmal nicht ganz unkomplizierten Verwaltungsprozessen. Am Treffen nahmen Vorstandsmitglieder der Jungen Union wie auch der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Bernd Großmann und Dr. Martin Reuber von der Konrad-Adenauer-Stiftung teil, der über das Fortbildungsanbot der Stiftung für Jugendliche informierte.

Abschließend freute sich Jugendparlamentarier Tom Müller aus Merten über ein gemeinsames Foto, mit dem sich alle Teilnehmer des Gesprächsnachmittages zum Thema „Inklusion“ positionierten.