Pressemitteilung der CDU-Kreistagsfraktion zur L 269n Süd von Rheidt nach Mondorf

19.10.2017

Planfeststellungsbeschluss zur L 269n Süd von Rheidt nach Mondorf kommt im November

Erfreuliche Neuigkeiten bringt der Niederkasseler Kreistagsabgeordnete Marcus Kitz aus dem Regionalrat der Bezirksregierung Köln mit: „Die Bezirksregierung Köln hat auf Anfrage schriftlich mitgeteilt, dass nach den Herbstferien, also Anfang/Mitte November der lang ersehnte Planfeststellungsbeschluss für den südlichen Abschnitt der L 269n veröffentlicht wird.“ Im Mai 2005 war der nördliche Abschnitt der Niederkasseler Umgehungsstraße von Ranzel nach Rheidt für den Verkehr freigegeben worden. „Nach insgesamt drei Offenlagen in den Jahren 2007 für das Hauptverfahren sowie 2013 und schließlich 2017 für das 1. und 2. Deckblattverfahren, bei denen insgesamt 342 private Einwendungen vorgebracht, bearbeitet und größtenteils berücksichtigt worden sind, kann nun endlich Baurecht entstehen“, freut sich Kitz, der dem Regionalrat der Bezirksregierung Köln angehört. „Sollten in einem Monat nach der Veröffentlichung des Planfeststellungsbeschlusses keine Klagen beim Verwaltungsgericht Köln erhoben werden, besteht noch in 2017 Baurecht für die neue Straße, die die südlichen Niederkasseler Stadtteile Rheidt und Mondorf vom Durchgangsverkehr entlastet und damit auch die Fahrzeit von und nach Bonn über die Siegbrücke für das gesamte Stadtgebiet Niederkassel reduziert“, erklärt der Niederkasseler.
Das Planungsverfahren für den südlichen Teil der Umgehungsstraße hatte sich um Jahre verzögert, weil es massive Widerstände einiger Mondorfer Anlieger der geplanten Trasse gab, die sich gegen die ursprünglich beabsichtigte Hochlage der neuen Straße im Kreuzungsbereich mit der Provinzialstraße nach Troisdorf und dem RSVG-Gleiskörper gewandt hatten. Nun soll der verkehrsreiche Kreuzungspunkt ebenerdig durch einen großen Kreisverkehr angeschlossen werden. „Wenn Baurecht besteht, werden wir bei der neuen Landesregierung in Düsseldorf darauf drängen, dass die Bauarbeiten möglichst noch in 2018 beginnen“,  fordert Kitz und ergänzt: „Insgesamt ist wohl mit einer Gesamtbauzeit von 2-3 Jahren zu rechnen.“