„Norbert Röttgen im Gespräch mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble“

11.09.2017

Volles Haus bei der Veranstaltung der CDU-Stadtverbände Sankt Augustin und Königswinter


400 Besucher waren nach Hangelar gekommen, um im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Norbert Röttgen im Gespräch mit …“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zu erleben.
„Im Wahlkampf geht es nicht um die Erfolge der Vergangenheit, sondern darum, wer die besten Rezepte für die Zukunft hat“, machte Schäuble zu Beginn seiner Rede deutlich – und stellte zwei Schwerpunkte in den Mittelpunkt seiner Antwort: „Wir brauchen weiterhin eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und wir brauchen ein starkes Europa.“ Denn: „Die Probleme des 21. Jahrhunderts sind nicht mehr nationalstaatlich zu lösen“, so der Bundesfinanzminister, der unter den Gästen auch Karl Lamers, den ehemaligen außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und seine Frau herzlich begrüßte. Mit ihm gemeinsam hatte er 1994 ein viel beachtetes Papier verfasst, das seine Aktualität leider nicht verloren hat: „Der europäische Einigungsprozess ist an einem kritischen Punkt seiner Entwicklung angelangt“, heißt es im ersten Satz. Und auch die damalige Forderung sei heute so aktuell wie 1994, so Schäuble und war sich mit Norbert Röttgen einig: “Wir müssen die deutsch-französischen Beziehungen auf eine qualitativ neue Stufe stellen. Dabei dürfen wir andere nicht ausschließen. Frankreich und Deutschland müssen aber wieder ihre Funktion als „Motor“ übernehmen, um Europa voranzubringen.“
Am Ende des Abends bedankten sich Norbert Röttgen und Frank Uhland, der Vorsitzende der CDU-Stadtverbandes Sankt Augustin, mit herzlichen Worten bei Wolfgang Schäuble für sein Kommen.