Neuer Hauptgeschäftsführer der MIT Deutschland zu Gast in Much

03.11.2014

Heimspiel für Thorsten Alsleben: Der neue Hauptgeschäftsführer der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Deutschland besuchte Much und kam damit zurück zu Freunden. Der 42-jährige Jurist und frühere Hauptstadtkorrespondent des ZDF hat lange in Much gelebt und hatte daher die Einladung zu einer gemeinsamen Veranstaltung der CDU Much und der MIT Rhein-Sieg besonders gerne angenommen. Begrüßt wurde er von der Vorsitzenden der CDU Much und Vizelandrätin Notburga Kunert und dem Vorsitzenden der MIT Rhein-Sieg Norbert Nettekoven. Viele Gäste waren auf das Wiedersehen gespannt und erlebten eine Hauptgeschäftsführer, der nach eigenem Bekunden infiziert ist vom „Virus Politik“. Engagiert und mit Leidenschaft erläuterte Alsleben die derzeitigen Top-Themen der MIT. Ganz aktuell zählt dazu die entschiedene Forderung nach der Steuerbremse zum Stopp der leistungsfeindlichen Kalten Progression . Ziel ist es, die automatische Besteuerung von Lohnerhöhungen, die nur dem Inflationsausgleich dienen, künftig zu verhindern. Mit dieser Forderung unterstützt die MIT eine Haltung des Wirtschaftsflügels der CDU, die innerhalb der Union nicht unumstritten ist, aber zunehmend auf Zustimmung stößt.

Weiterhin werde sich die MIT über das bisher Erreichte hinaus für noch mehr Flexibilität beim Renteneintritt stark machen. Vor allem die Sozialabgaben für Rentner, die weiter arbeiten, gehörten entweder ganz gestrichen oder müssten den arbeitenden Rentnern als Rentenbonus ausbezahlt werden.

Ein weiteres großes Thema sei –so Alsleben- die Förderung von Neugründern. Deutschland biete hierfür derzeit –anders als die USA- keine idealen Bedingungen. Hier brauche es mehr Begeisterung für Neues, aber auch mehr Risikobereitschaft.

Und auch in Zukunft werde es der MIT nicht an Themen mangeln, versprach Alsleben. Dazu könnten die für Unternehmer so wichtigen Fragen zur Erbschaftssteuer gehören ,und auch die Ausbildung des Nachwuchses werde ein ganz großes Thema sein.

Die offensichtliche Begeisterung des Vortragenden für politische Fragestellungen griff auch auf die Gäste über. So ergab sich schnell eine angeregte Diskussion über eine Vielzahl von Themen, die Unternehmern auf den Nägeln brennen, wie Mindestlohngesetz, Bürokratieabbau und Tarifeinheit. “Hochaktuelle Themen, praxisnah dargestellt, ein rundum spannender und erfreulicher Abend“ bedankte sich Norbert Nettekoven abschließend bei Vortragendem und Gästen.