Innovationskraft aus NRW - Politiker der Region besuchen LEMO in Niederkassel-Mondorf

24.05.2017

Der Rhein-Sieg-Kreis ist eine wirtschaftlich äußerst erfolgreiche Region. Dazu tragen wesentlich der Maschinenbau und die Kunststoffindustrie bei. Eine Delegation der CDU hat nun einem Vorzeige-Unternehmen an der Schnittstelle dieser beiden Branchen einen Besuch abgestattet.

LEMO in Niederkassel-Mondorf stellt Maschinen für die Produktion von Kunststoffverpackungen her. Die beiden Geschäftsführer und Inhaber von LEMO, Willi Fenninger und Bernd Schlarp, sind seit über 30 Jahren mit dem Unternehmen verbunden.  Seit sieben Jahren führen sie das Unternehmen und haben es weltweit als kompetenten Partner etabliert. Am Standort Mondorf beschäftigen die beiden rund 190 Mitarbeiter.

Als Fachleute für Kunststoffverpackungen wissen Fenninger und Schlarp natürlich auch um die Problematik von nicht vorhandener Sammellogistik und nur rudimentär ausgeprägten Verwertungswegen in vielen Teilen der Welt. Fenninger erklärte: „Das Entscheidende für die umweltverträgliche Herstellung von Kunststoffverpackungen und Tüten ist die Sortenreinheit des Ausgangsmaterials. Nur dann können die Materialien zu 100% und ohne großen Energieaufwand recycelt werden.“

Bernd Schlarp wies auf ein weiteres Manko in vielen Teilen der Erde hin, in denen eine funktionierende Kreislaufwirtschaft nicht existiert: „Kunststofftüten und -verpackungen müssen zunächst nach Material sortiert erfasst werden, um recycelt werden zu können.“ Und er ergänzte: „Bei Verpackungen führt `Bio` keineswegs zwangsläufig zu positiven Entwicklungen. Denn so genannte Bio-Kunststoffe werden z. B. aus Mais hergestellt, der in Südamerika angebaut wird. Die Folge: Der Preis für Mais ist drastisch gestiegen und damit auch der Preis für Lebensmittel wie Tortillas.“ Fenninger äußerte einen weiteren Kritikpunkt: „Noch fehlen weltweit Verwertungswege für sog. Bio-Kunststoffe.“

Elisabeth Winkelmeier-Becker, Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU im Rhein-Sieg-Kreis, folgerte aus den Informationen, dass die Politik die sortenreine Herstellung und das weltweite stoffliche Recycling von Kunststoffen verstärkt auf die Agenda setzen müsse. „Auch auf diesem Feld können wir Deutsche mit gutem Beispiel voran gehen und weltweit Aufbauhilfe zur Selbsthilfe anbieten.“

Niederkassels Bürgermeister Stephan Vehreschild ist froh, LEMO in seiner Stadt zu wissen. Er würdigte das Unternehmen für seine Leistungen im Umwelt- und Klimaschutz: „Wir können stolz darauf sein, einen Marktführer der Chemiebranche in unserer Stadt zu haben, für den Innovation und Klimaschutz zusammengehören.“

Insgesamt beschäftigen die 125 Unternehmen der Kunststoffbranche in der Region Bonn/Rhein-Sieg etwa 15.000 Menschen. Das wissen auch die beiden Kreistagsmitglieder und frisch gewählten Landtagsabgeordneten der CDU im rechtsrheinischen Kreis, Katharina Gebauer und Björn Franken, zu schätzen. Franken verwies darauf, dass es erklärtes Ziel der CDU für NRW ist, die Wachstumshemmnisse, mit denen Rot-Grün die Wirtschaft immer wieder ausbremst, zu beseitigen. Und Gebauer betonte, dass die Innovationskraft von Unternehmen wie LEMO auch für die Zukunft der entscheidende Faktor für Wachstum und Wohlstand im Rhein-Sieg-Kreis sein werde.