Entsetzen in der CDU Rhein-Sieg über unwürdige Entlassung

17.05.2012

Mit Entsetzen und Enttäuschung reagiert sein CDU-Heimatverband Rhein-Sieg auf die Demission von Bundesminister Dr. Norbert Röttgen am gestrigen Mittwoch durch die Bundeskanzlerin. Der langjährige Bundestagsabgeordnete aus dem Rhein-Sieg-Kreis hatte seit Herbst 2009 erfolgreich das unter anderem für die Energiewende zuständige Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geleitet.

Die CDU-Kreisvorsitzende Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB erklärt im Namen des gesamten CDU-Kreisvorstands: „Die Entlassung von Norbert Röttgen aus dem Bundeskabinett stellt einen schweren Verlust für die Bundesregierung und die Bundespolitik dar. Die Umstände seiner Entlassung sind unserer Ansicht nach unwürdig und seinen Leistungen nicht angemessen. Wir haben ihn in der langen gemeinsamen politischen Arbeit immer als kreativen und mutigen Kopf erlebt. Seine Leistungen – vor allem in der Energie- und Klimapolitik - sind für uns unbestritten. Die CDU Rhein-Sieg wünscht sich, dass Norbert Röttgen in der CDU Deutschlands weiterhin eine wichtige Rolle einnimmt. Geradlinige und willensstarke Impulsgeber wie er, sind in der CDU heutzutage mehr denn je unverzichtbar!“

Aus den Reihen des CDU-Kreisvorstands äußern sich aus dem linksrheinischen Kreisgebiet gemeinsam der Sprecher der Kreis-CDU Frederic Tewes (Wachtberg) und der Kreiswahlkampfbeauftragte Oliver Baron (Rheinbach): „Als Bürger seines Wahlkreises haben wir Norbert Röttgen immer als einen engagierten und kraftvollen Vertreter der Menschen in der Region gesehen. Mit seiner Entscheidung zum Rücktritt vom CDU-Landesvorsitz hat er persönlich die politische Verantwortung für das Wahlergebnis übernommen. Für uns wurde seine fachliche Arbeit als Minister durch die Wahlniederlage nicht tangiert, so dass uns seine plötzliche Entlassung sehr betroffen macht und wir diese als stillos empfinden.“

Martin Schenkelberg, stellvertretender Kreisvorsitzender aus Hennef und Diana Rempis, Kreismitgliederbeauftragte aus Sankt Augustin ergänzen: „An der Basis genießt Norbert Röttgen einen ausgezeichneten Ruf. Viele Mitglieder empfinden den Umgang mit seiner Person in den vergangenen Tagen als unerträglich. Wir können nur hoffen, dass uns ein solch überzeugender Ausnahmepolitiker auch in Zukunft im Rhein-Sieg-Kreis erhalten bleibt und er seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter auch nach der nächsten Bundestagswahl fortsetzen wird.“