CDU will inhaltliche Diskussion statt Schulformdebatte

20.02.2011

CDU Rhein-Sieg diskutiert mit Bürgern und Experten über neue Schulpolitik für Nordrhein-Westfalen

Auf dem kommenden Landesparteitag der CDU Nordrhein-Westfalen Anfang März, soll der umfassende Leitantrag zur neuen Bildungspolitik in NRW verabschiedet werden. Unter Einbindung einer breiten Basis hat die CDU Rhein-Sieg dann bereits eine fruchtbare Diskussion zur Schulpolitik durchgeführt. Diese Veranstaltungen der Kreis-CDU mündeten am
vergangenen Mittwoch in Sankt Augustin in eine Diskussion mit verschiedenen Experten. Fast 90 Bürgerinnen und Bürger nutzten in Buisdorf die Gelegenheit, ihre Vorstellungen in den Diskussionsprozess für eine zukunftsfähige Schulpolitik für NRW einzubringen. Der Kreisvorstand der CDU Rhein-Sieg wird nun zahlreiche Änderungsanträge zum Leitantrag bei der CDU NRW einreichen.

Über zwei Stunden fesselten insgesamt neun Diskutanten ihre gespannte Zuhörerschaft mit einer kontroversen Diskussion. Die Themen reichten von „Dreigliedriges Schulsystem oder Einheitsschule – wie hoch soll der Elternwille gewichtet werden?“, „Was erwartet die Wirtschaft morgen von unseren Schülern?“ bis hin zu „Wie kann man Kinder aus Risikogruppen besser fördern – ist unser Schulsystem noch durchlässig?“. Einig waren sich die rege und aktiv mitdiskutierenden Zuhörer am Ende darin, dass der Schulkrieg in NRW schnellstmöglich zu beenden sei und sich stattdessen intensiver um die Inhalte und Zukunftschancen der Schülerinnen und Schüler gekümmert werden müsse.

Der CDU-Kreisvorstand hatte die Schulpolitik als erstes Thema für die angekündigte neue Diskussionskultur der CDU vor Ort ausgerufen. Für die CDU-Kreisvorsitzende Elisabeth Winkelmeier- Becker MdB war die gute Resonanz der Veranstaltung eine Bestätigung für diesen eingeschlagenen Kurs: „Gute Politik ist davon abhängig, Fakten zu kennen und das Ohr nah an den Bürgern zu haben. Wir wollen die gefühlte Kluft zwischen Bürgern, Parteien und der Politik schließen und gemeinsam mit einer starken Stimme eine gute Schulpolitik für unser Land machen. Dieser Abend ist ein starker Beitrag dafür, dass der Antrag erfolgreich wird und auch die Handschrift der Bürger aus dem Rhein-Sieg-Kreis trägt.“

Michael Solf MdL, Mitglied des Schulausschusses des Landtags, war es in seinem Impulsreferat zu Beginn der Veranstaltung besonders wichtig, für die CDU einen Schlussstrich unter den Jahrzehnte währenden ideologischen Schulkrieg im bevölkerungsreichsten Bundesland zu ziehen: „Es ist Zeit für ein Ende der Grabenkämpfe. Wir müssen uns endlich um die Inhalte kümmern und guten Unterricht machen. Hierzu gehört es für die CDU auch, neben einer zukunftsfähigen Politik für die bestehenden Schulformen, die Gesamtschule als von einer Vielzahl von Eltern in Nordrhein-Westfalen gewollt anzuerkennen.“

Der Einladung der Kreispartei mit den Bürgern zu diskutieren, waren neben Solf weitere acht Experten aus verschiedenen Bereichen des schulpolitischen Umfelds gefolgt. So nahmen die Schulleiterin der Gemeinschaftshauptschule Neunkirchen, Anita Pütz, Helmut E. Klein vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln, Lehrer Günter Au von den Berufsbildenden Schulen in Hennef und der Schülersprecher des Antoniuskollegs in Neunkirchen, Kevin Schneider teil. Ebenso diskutierten der Schulleiter der Europaschule Bornheim, Christoph Becker, Karin Söndgerath-Hurnik, Leiterin der Roncalli-Grundschule in Troisdorf, der Direktor des Wesselinger Käthe-Kollwitz-Gymnasiums, Dr. Hans Dierkes und Andreas Gosemann, Schulpflegschaftsvorsitzender der Realschule Sankt Augustin-Menden.

Bereits eine Woche zuvor hatten in Meckenheim die linksrheinischen CDU Stadt- und Gemeindeverbände im Beisein des Vorsitzenden der CDU-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag, Karl-Josef Laumann MdL, intensiv mit der Bürgerschaft über die Bildungspolitik diskutiert. CDU-intern hatten sich zudem seit Wochen der Arbeitskreis „Schule & Bildung“ des Kreisvorstands und auch dieschulpolitischen Sprecher und die Fraktionsvorsitzenden der CDU-Stadt- und Gemeinderatsfraktionen im Kreisgebiet, mit den Forderungen zur neuen Schulpolitik auseinandergesetzt.

Schlagworte: Schulpolitik, Schulfrieden