Bahnlärm muss weiter wirkungsvoll bekämpft werden

16.09.2014

CDU Rhein-Sieg unterstützt Demonstration gegen Bahnlärm im Rheintal am kommenden Samstag

Die Lärmbelastung durch den Güterverkehr an der Rheinstrecke hat in den vergangenen Jahren immer stärker zugenommen und ist für die Anwohner vielfach kaum noch erträglich. Die CDU Rhein-Sieg hast sich des Themas bereits vor Jahren angenommen und Dank intensiver Bemühungen auf allen politischen Ebenen ist eine Halbierung des Lärms bis zum Ende des Jahrzehnts inzwischen absehbar. Dies reicht der Kreis-CDU jedoch nicht aus.

Hierzu erklären die Bundestagsabgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker und Dr. Norbert Röttgen: „Die Umrüstung auf leisere Bremssohlen muss schnellstmöglich abgeschlossen werden. Es ist glücklicherweise bereits gelungen, dieses wichtige Thema im Koalitionsvertrag der großen Koalition zu verankern: Wenn bis 2016 nicht mindestens die Hälfte der Güterwagen umgerüstet sind, werden noch in dieser Wahlperiode ordnungsrechtliche Maßnahmen auf stark befahrenen Güterstrecken umgesetzt - z.B. Nachtfahrverbote für nicht umgerüstete Güterwagen. Die CDU Rhein-Sieg begrüßt, dass sich inzwischen im Deutschen Bundestag eine überparteiliche Initiative von Abgeordneten gegründet hat, um gemeinsam mit den Bürgerinitiativen dafür zu kämpfen, dass es im Rheintal zukünftig leiser wird.“

Um dieses Ziel geht es auch bei einer Demonstration gegen Bahnlärm, zu dem die Interessengemeinschaft „Schutz gegen Bahnlärm und Erschütterungen e.V.“ am kommenden Samstag, 20. September 2014 eingeladen hat. Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Norbert Röttgen und der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises Sebastian Schuster werden auf dieser Demonstration anwesend sein und sprechen. Der Demonstrationszug beginnt um 14.00 Uhr am Hauptbahnhof Bonn, die Kundgebung findet auf dem Bonner Marktplatz statt.