Ausbau der Siegstrecke? - CDU fordert umfangreiche Auskünfte

30.03.2015

Aus Presseberichten vom 25.03.2015 ist zu entnehmen, dass es Pläne und ein Gutachten geben soll, wonach im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans die Siegstrecke als Entlastungsstrecke für den Güterverkehr durch das Rheintal, ausgebaut werden soll. Die Siegstrecke wäre dann eine mögliche Zubringerstrecke.

Oliver Krauß, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion: „Natürlich sehe ich auch die Notwendigkeit, die Menschen im Rheintal vom enormen Lärm zu entlasten. Wir müssen aber sehr darauf achten, nicht an der einen Stelle Menschen zu entlasten und dafür neue Probleme an anderer Stelle -z.B. auf der Siegstrecke zu schaffen.“

Die CDU-Kreistagsabgeordneten aus den Städten und Gemeinden entlang der Sieg sind deutlich skeptischer. Andreas Sonntag (Eitorf): „Ich bin erschrocken, als ich von den Plänen gehört habe.“ Die Hennefer Abgeordneten Martin Schenkelberg, Renate Becker-Steinhauer und Hans-Peter Höhner weisen darauf hin: „Die Bahnlinie durchschneidet Hennef im kompletten Stadtzentrum und auch in vielen Dörfern. Die Lärmprobleme des Rheintals dürfen nicht auf Kosten der Menschen an der Sieg gelöst werden. Der Segen einer besseren Personenanbindung darf nicht zum Fluch durch mehr Güterverkehr rund um die Uhr führen. Die Siegstrecke darf durch die Bahn nicht weiter beeinträchtigt werden", sind sich die Kreistagsabgeordneten aus Eitorf und Hennef einig.

Oliver Krauß: „Wir haben unverzüglich gehandelt und beantragt, dass uns in der  nächsten Sitzung des Planungs- und Verkehrsausschuss aus erster Hand genau über die Pläne berichtet wird.“