Arbeitskreis Volkspartei zum Meinungsaustausch mit der KAS in Berlin

30.09.2014

Arbeitskreis Volkspartei zum Meinungsaustausch mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin

Auf Einladung der Arbeitsgruppe Volkspartei der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ist der AK Volkspartei der Kreis-CDU zu einem Meinungsaustausch nach Berlin gereist. Zwei Mitglieder des Leitungsteams des AK, Björn Franken und Ingo Hellwig, nahmen gemeinsam mit der Kreisvorsitzenden der CDU Rhein-Sieg, Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB, an dem Gespräch teil. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Volkspartei der KAS ließen sich u.a. die Arbeit des AK Volkspartei des Kreisverbandes vorstellen. Hierbei ging es insbesondere auch um die praktischen Auswirkungen der Arbeit des AK auf die Parteiarbeit.

"Unseren Mitgliedern wird beispielsweise durch die auf Anregung des AK neu eingeführten Mitgliederforen mehrmals im Jahr die Gelegenheit geboten, Mandatsträger aller Ebenen zu beliebigen politischen Themen Fragen zu stellen und diese diskutieren zu können. Dies wird sehr gut angenommen und bindet die sog. Basis vor Ort immer wieder aufs Neue in die Parteiarbeit aktiv und intensiv ein," berichteten Winkelmeier-Becker, Franken und Hellwig.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt war der Austausch von Ideen zur Mitgliederbetreuung und -bindung. Diskutiert wurden auch die Erwartungen neuer Mitglieder an die Partei und wie die CDU sich inhaltlich gerade zum "C" und den christlichen Werten in einer veränderten Gesellschaft positionieren sollte, um auch für Mitbürger ohne christlichen Werte-Hintergrund attraktiv zu sein. "Wir waren uns einig, dass die christlichen Werte unverzichtbare Basis und Alleinstellungsmerkmal der CDU sind, aber keine zwingende Einstiegsvoraussetzung in die CDU sind, sondern jeder gerne mitarbeiten und Mitglied werden kann, solange er sich mit diesen Werten identifizieren kann."